*
Top_Logo-und-Slideshow
Verband der Tankstellenshop-Betreiber der Schweiz VTSS
Association des exploitants de shops de stations-service suisses AESS
Associazione dei gestori di shops presso stazioni di servizio della Svizzera AGSS
avec-5-500x177px.jpg avia-dsc-1391-500x177px.jpg avia-dsc-1547-500x177px.jpg bp-kemptthal-aussen-500x177px.jpg bp-kemptthal-shop-500x177px.jpg city-carburoil-locarno-500x177px.jpg coop-herzogenbuchsee-in-der-nacht-500x177px.jpg coop-dsc04815-500x177px.jpg socar-tankstelle-hohlstrasse-offiziell-by-night-2-500x177px.jpg shell-schweiz-mg-5179-029-500x176px.jpg migrol-tb-1181-edit-500x176.jpg migrol-service-station-winterthur.jpg tamoil-oppligen-nachgedunkelt-500x176px.jpg
Sprachen-Auswahl
Menu
Home Home
Über uns Über uns
Vorstand Vorstand
Statuten Statuten
Beitrittserklärung Beitrittserklärung
GAV Tankstellenshops GAV Tankstellenshops
Vertragstext Vertragstext
News News
FAQ FAQ
Medienmitteilungen Medienmitteilungen
Tankstellenshop-Portraits Tankstellenshop-Portraits
Links Links
Kontakt Kontakt
Block_Facebook_PlugIn
Titel_Tankstellenshop-Portraits

Tankstellenshop-Portraits

Innovative Treibstoffe und persönlicher Service

Shell: Geballte Kraft in den Schläuchen

Seit über 60 Jahren kooperiert Shell auf den Formel-1-Rennstrecken dieser Welt eng mit Ferrari. Davon profitieren auch Schweizer Automobilisten, die an den 320 Tankstellen der Shell (Switzerland) AG 1:1 vom Resultat der entsprechenden Treibstoffinnovationen profitieren. Und dazu von einem preisgekrönten Service.

Wo Motoren aufheulen, schnelle Autos vor tobenden Zuschauerkulissen vorbeirasen, ist die gelbe Muschel auf rotem Grund allgegenwärtig. Das unverkennbare Markenlogo von Shell steht in enger Verbindung mit dem Motorsport. Bereits in den 1950er Jahren ging das weltweit agierende Mineralöl- und Erdgasunternehmen eine bis heute andauernde Partnerschaft mit Ferrari ein. Die italienische Automarke gilt als Inbegriff von Eleganz, Emotionen und Tempo im Formel-1-Zirkus. In unzähligen Testverfahren entwickeln die zwei Partner innovative und immer noch leistungsfähigere Treibstoffe und Schmiermittel, welche die roten Lieblinge nicht nur der Tifosi zu Siegen tragen sollen.
 
Und in welchem Zusammenhang steht dies zu einer Shell-Tankstelle? In einem sehr engen. Shell investiert nämlich nicht nur zugunsten der schnellen Rennboliden viel Zeit, Geld und Wissen in die Entwicklung. Von den laufenden Verbesserungen profitiert auch der Alltagsautomobilist. «Wir gehören zu den wenigen Anbietern in der Schweiz, die alle Produkte von Diesel bis Bleifrei additivieren», sagt Conrad Mummert, Leiter des Tankstellengeschäfts bei Shell Switzerland. Das heisst: «Durch die chemischen Zusätze in unseren Treibstoffen verbessern wir deren Effizienz, helfen bei der Motorreinigung und bieten erst noch einen wertvollen Korrosionsschutz.» Dazu werden an Schweizer Shell-Tankstellen auch die Premiumtreibstoffe V-Power 100 und V-Power Diesel angeboten. «Mit diesen Produkten bekommen unsere Kunden zu 99 Prozent in ihren Tank, was wir in den über 60 Jahren Partnerschaft mit Ferrari auf den globalen Rennstrecken der Formel-1 an Leistungsverbesserung und Innovation entwickelt haben.»
 
Podestplatz bei internationaler Tankwartauszeichnung
 
Das konsequente Streben nach Spitzenprodukten ist ein wesentlicher Teil der Shell-Philosophie. «Ebenso wichtig ist uns der persönliche Kontakt zu den Kunden und eine hohe Servicequalität», sagt Conrad Mummert. Von den gegenwärtig 320 Shell-Tankstellen in der Schweiz bieten rund 60 kostenlose Tankwartdienstleistungen an. Das ist einsamer Landesrekord. «Es ist uns enorm wichtig, eine spürbare und besondere Serviceatmosphäre zu kreieren», erklärt Mummert und will sich damit von der Konkurrenz abheben. «Wir beobachten, dass in jüngerer Vergangenheit verschiedene Mitbewerber dem Beispiel folgen und an den Tankstellen ebenfalls vermehrt Servicepersonal einstellen.»
 
Neben Dienstleistungen am Auto wie Ölstand prüfen oder Scheiben reinigen erfüllen die geschulten Shell-Tankwarte auch einen Beratungsauftrag und helfen Automobilisten bei konkreten Problemen mit Tipps und Hinweisen. Zu internationalen Ehren gebracht hat es in dieser Disziplin sogar Sebastian Ilg, seit sechs Jahren Tankwart an der Shell-Tankstelle in Dietlikon bei Zürich. «Seine Freundlichkeit und tadellose Servicebereitschaft haben dazu geführt, dass ihm heute selbst aus vorbeifahrenden Autos Kinder zuwinken und seinen Namen rufen», lacht Conrad Mummert. Im Rahmen der «Site Staff Hero Competition» durfte Ilg heuer auf Firmenkosten nach Paris reisen und die Auszeichnung für einen Top-3-Platz in der Kategorie «Bester Tankwart Europas» entgegennehmen.  
 
Der persönliche Service soll bei Shell Switzerland in erster Linie die Kundenbindung erhöhen. Genauso wie die euroShell Tankkarte, die sich im Geschäftskundensegment als «hervorragendes Instrument dazu» etabliert habe, wie Conrad Mummert sagt. «Mit einem Marktanteil von über 30 Prozent sind wir mit der Karte auch bei Schweizer Privatkunden die Nummer 1.»
 
Migrolino als starke Partnerin im Shop-Geschäft
 
Ein wesentlicher Umsatztreiber für Shell Switzerland ist auch das Shop-Geschäft, wo man sich mit der Migrolino AG (Migros) auf eine potente Partnerin verlassen kann. An rund 210 der Schweizer Shell-Tankstellen wird heute ein Shop betrieben. «Wir etablierten uns 2008 mit der Marke Migrolino als Pioniere für innovative Convenience Retail Konzepte und begannen als Erste, das in der Branche übliche Kioskangebot durch ein breites Sortiment für den täglichen Bedarf zu ersetzen», erklärt Conrad Mummert. Produkte wie frisches Obst, Gemüse sowie Backwaren etablierten sich damals in den Regalen. «Dazu ist es unser Anspruch, Qualitätsprodukte zu supermarktähnlichen Preisen anzubieten», so Mummert. Aktuell steht bei Shell/Migrolino die Weiterentwicklung des Sortiments mit Kaffee, frischen Sandwiches und Verpflegungsprodukten für unterwegs im Fokus.
 
Conrad Mummert selbst ist im Jahr 2007 zu Shell gestossen und führt das Tankstellengeschäft in der Schweiz seit zwei Jahren. Als wesentliche Meilensteine seines Wirkens nennt er die erfolgreiche Neuaufstellung von Shell im Tessin mit mehreren Standorten. «Ein toller Erfolg war, dass der Kanton die Betriebskonzession am bedeutenden Standort Bellinzona für weitere 30 Jahre wieder an uns vergeben hat», so Mummert. Ein erfolgreiches Grossprojekt sei ausserdem der Ausbau der beiden Autobahnraststätten im aargauischen Würenlos gewesen. 
 
Neben den Schweizer Autobahnen baut die gelbe Muschel auf rotem Grund auch entlang der globalen Rennbahnen ihre Präsenz weiter aus. So hat Shell vor wenigen Monaten eine ganz neue Zusammenarbeit im Bereich der Schmiermittelforschung lanciert – und zwar mit BMW Motorsport.

NACHGEFRAGT: CONRAD MUMMERT, NATIONAL RETAIL MANAGER, SHELL (SWITZERLAND) AG

«Alternative Treibstoffe werden Benzin und Diesel stückweit verdrängen»

tW: Herr Mummert, Shell betreibt neuerdings Schmiermittelforschung zusammen mit BMW Motorsport. Geht es dabei primär darum, künftig noch ein paar hundertstel Sekunden auf der Rennstrecke heraus zu holen?
Conrad Mummert: Natürlich ist das auch eine Komponente. Gemeinsam mit BMW Motorsportingenieuren testen und entwickeln wir die nächste Generation von hoch-innovativen Produkten. Diese sollen einerseits Erfolge im Motorsport ermöglichen, aber gleichzeitig der Nachhaltigkeit dienen. Das zurzeit fortschrittlichste Schmiermittel auf dem Markt ist unser Shell Helix Pure Plus. Bei dieser Produktreihe wird erstmals Erdgas in kristallklares Grundöl umgewandelt, welches praktisch keine der in Erdöl vorhandenen Verunreinigungen enthält.
 
tW: Ist Shell bei der Entwicklung von nachhaltigen Treibstoffen generell führend?
Conrad Mummert: Shell ist bestrebt, die Emissionen bei Förderung, Verarbeitung und Vertrieb von Energie und Kraftstoffen zu reduzieren. In der Tat konnte Shell seine eigenen Treibhausgasemissionen in den vergangenen Jahren substanziell senken. Auf der anderen Seite sehen wir in den kommenden Jahren neue kohlenstoffärmere Kraftstoffe wie Biokraftstoffe, Erdgas, Wasserstoff und auch Elektromobilität. Unsere Biokraftstoffe müssen strenge Nachhaltigkeitskriterien der Schweizerischen Bundesregierung bzw. der EU erfüllen. Erdgas verursacht bei der Verbrennung etwa ein Viertel weniger CO2 als Otto- und Dieselkraftstoffe. Und Wasserstoff – aus regenerativen Quellen – ermöglichte ebenso wie grüner Strom emissionsfreies Fahren.
 
tW: Welches sind für die Shell (Switzerland) AG die unmittelbarsten Ziele?
Conrad Mummert: Die konsequente Weiterentwicklung unseres erfolgreichen Treibstoff- und Shop-Geschäfts. Natürlich verteidigen wir auch unsere führende Position im Geschäftskundensegment und werden die euroShell Tankkarte entsprechend noch attraktiver gestalten. Ein besonderes Augenmerk gilt dem bedeutendsten Erfolgsfaktor: unseren Mitarbeitenden an den Kassen und Zapfsäulen. Sie sind unser wichtigstes Kapital und werden daher auch künftig intensiv geschult. Service steht bei Shell an oberster Stelle.


Die Shell (Switzerland) AG ist eine 100-Prozent-Tochtergesellschaft der Royal Dutch Shell plc und betreibt seit 1906 Tankstellen in der Schweiz. Das Netz umfasst heute rund 320 Standorte in überwiegend städtischen Ballungsgebieten. Im Jahr 2008 hat die Shell (Switzerland) AG ein Partnerschaftsabkommen mit der Migrol AG (Mineralölgesellschaft der Migros) geschlossen und beliefert deren 60 Schweizer Tankstellen seither mit Treibstoff und Schmiermitteln. Shell-Partnerin im Shop-Bereich ist die Migrolino AG. An rund 120 Tankstellen der Marke Shell wird heute ein Migrolino-Shop betrieben. Shell beschäftigt weltweit 94 000 Mitarbeitende und ist in mehr als 70 Ländern der Erde tätig.


Copyright
© Copyright 2012-2016 VTSS by Webspezialist
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail