*
Top_Logo-und-Slideshow
Verband der Tankstellenshop-Betreiber der Schweiz VTSS
Association des exploitants de shops de stations-service suisses AESS
Associazione dei gestori di shops presso stazioni di servizio della Svizzera AGSS
avec-5-500x177px.jpg avia-dsc-1391-500x177px.jpg avia-dsc-1547-500x177px.jpg bp-kemptthal-aussen-500x177px.jpg bp-kemptthal-shop-500x177px.jpg city-carburoil-locarno-500x177px.jpg coop-herzogenbuchsee-in-der-nacht-500x177px.jpg coop-dsc04815-500x177px.jpg socar-tankstelle-hohlstrasse-offiziell-by-night-2-500x177px.jpg shell-schweiz-mg-5179-029-500x176px.jpg migrol-tb-1181-edit-500x176.jpg migrol-service-station-winterthur.jpg tamoil-oppligen-nachgedunkelt-500x176px.jpg
Sprachen-Auswahl
Menu
Home Home
Über uns Über uns
Vorstand Vorstand
Statuten Statuten
Beitrittserklärung Beitrittserklärung
GAV Tankstellenshops GAV Tankstellenshops
Vertragstext Vertragstext
News News
FAQ FAQ
Medienmitteilungen Medienmitteilungen
Tankstellenshop-Portraits Tankstellenshop-Portraits
Links Links
Kontakt Kontakt
Block_Facebook_PlugIn
Titel_Tankstellenshop-Portraits

Tankstellenshop-Portraits

Mit dem Frischebonus

BP: Knusprige Sandwiches, röstfrischer Kaffee

Für BP Schweiz entscheidet sich der Wettbewerb im Tankstellenmarkt bei der Qualität der Dienstleistungen. Wachstum um jeden Preis steht nicht im Zentrum. Stattdessen die Bedürfnisse der Kunden.
 

Hunger und Durst melden sich öfter mal, wenn man auf Achse ist. Mancher Automobilist fragt sich dann: Warten bis zum ohnehin bald notwendigen Tankstopp oder für den erlösenden Snack jetzt gleich die nächste Raststätte anpeilen? Oder gleich beides in einem erledigen?
 
Ins bevorzugte Kundenprofil von BP Schweiz gehört jene Zielgruppe, die sich in der Regel für letzteres entscheidet. Von den gegenwärtig rund 370 BP Tankstellen in der Schweiz bieten 170 mehr als nur Treibstoff an. Die BP Shops in unterschiedlichen Grössen führen ein vielfältiges Produktsortiment. Oft integriert ist ein «Wild Bean Café». Zwischenstopps - auch ohne Tankauffüllung – sollen sich auf jeden Fall lohnen, wenn es nach Constantin Cronenberg geht. Für den CEO von BP Schweiz macht «Wild Bean» den entscheidenden Unterschied zum gastronomischen Angebot der Mitbewerber. «Wir sind hierzulande die einzigen Tankstellenshop-Betreiber, die kalte wie warme Sandwiches gleich vor Ort frisch zubereiten.» Dazu kommen ein röstfrischer Kaffee, ofenfrische Backwaren und eine breite Auswahl an regionalen Spezialitäten. Kurzum: «Wir beanspruchen für uns die Gourmet-Führerschaft unter den Schweizer Tankstellenshops», sagt Cronenberg.
 
Den Kunden offerieren, was sie sich wünschen
 
Das Shop-Konzept von BP Schweiz ist Sinnbild für die Philosophie, mit der das Unternehmen im hart umkämpften Tankstellenmarkt seine Position verteidigen möchte. Es geht nicht primär um Quantität, sondern um Qualität. «Bei uns soll der Kunde bekommen, was er sich wünscht, etwa einen typisch italienischen Cappuccino statt 08-15-Kaffee. Oder ein warmes Panini mit frischem Parmaschinken statt ein abgepacktes Fabriksandwich.»
 
Constantin Cronenberg sagt es wie ein Marketingmann, der vom eigenen Angebot restlos überzeugt ist. Die wachsende Zahl an BP-Stammkunden in der Schweiz gibt ihm Recht. Sie kommen nicht nur wegen frischen Sandwiches und wilden Kaffeebohnen, sondern auch fürs Kerngeschäft Treibstoff. BP offeriert die ganze Palette an differenzierten Treibstoffsorten und eine innovative Tankkarte für bargeldlose Bezahlung mit attraktiven Mengenrabatten. «Selbstverständlich wollen wir unsere Qualität auch zu marktgerechten Konditionen anbieten, ohne uns auf Preiskämpfe im Rappenbereich einlassen zu müssen», sagt Cronenberg selbstbewusst.
 
Wachstumspotenzial im Franchising-Segment
 
Die Erträge der einzelnen BP-Standorte sind gut. Es bereitet dem CEO daher keine schlaflosen Nächte, dass das Portfolio in den letzten Jahren zahlenmässig kaum gewachsen ist. «Mal kommen neue Standorte dazu, mal werden andere aufgegeben», sagt er. Wichtig sei die Effizienz der einzelnen Tankstellen. Das interessanteste Wachstumspotenzial biete sich diesbezüglich mit neuen Betrieben, die BP Schweiz als Inhaberin übernehme, aber durch einen Franchisenehmer unter der Marke BP betreiben lasse. «2013 und 2014 haben wir mit diesem Konzept rund zehn neue Tankstellen dazugewonnen», sagt Cronenberg.
 
Dass an jedem neuen Standort wenn immer möglich ein «Wild Bean Café» eröffnet wird, versteht sich von selbst. Schliesslich will BP Schweiz ankommenden Neukunden nicht nur mit frischem Treibstoff die Weiterfahrt ermöglichen. Sie sollen auch mit einem zufriedenen Gefühl in der Magengegend «back to the road».

NACHGEFRAGT: CONSTANTIN CRONENBERG, CEO BP SCHWEIZ

«Viele Schweizer Kunden fahren wegen ein paar Rappen nicht über die Grenze»

tW: Herr Cronenberg, Sie sind überzeugt, dass mit hochwertigen Serviceleistungen im Schweizer Tankstellengeschäft am ehesten Marktanteile zu gewinnen sind. Gehört dazu auch die persönliche Betreuung der Tankkunden?
Constantin Cronenberg: Sie sprechen den guten alten Tankwart an. In der Tat glaube ich, dass auch heute viele Kunden sehr positiv überrascht sind, wenn ihnen an der Zapfsäule jemand das Öl kontrolliert, die Scheiben reinigt und Funktionsfragen zum Motor beantworten kann. Das ist mit ein Grund, weshalb wir von BP Schweiz gegenwärtig an sieben Tankstellen tatsächlich einen Tankwart beschäftigen, der genau dies tut. Fünf weitere Tankwarte sind im März dieses Jahres alternierend an verschiedenen Westschweizer Tankstellen zum Einsatz gekommen.
 
tW: Sieben Tankstellen von insgesamt 370. Ist das nicht ein bisschen wenig?
Constantin Cronenberg: Natürlich ist das nicht viel. Aber Sie dürfen auch nicht glauben, dass diese Dienstleistung von wahnsinnig vielen Automobilisten tatsächlich beansprucht wird. Die meisten Tankkunden wollen ihr Auto mit Treibstoff befüllen und dann schnell weiterfahren. Das heisst für uns: Wenn wir an jeder Tankstelle einen Tankwart hinstellen würden, der die meiste Zeit nur Däumchen dreht, dann wären das gigantische und ziemlich sinnlose Kosten. Trotzdem wollen wir an bestimmten Orten Präsenz markieren und damit unsere Wertschätzung gegenüber den Kunden demonstrieren. Sie sollen spüren, dass wir uns zu 100 Prozent als Dienstleistungsunternehmen verstehen.  
 
tW: Diese Kundenwertschätzung dürfte in Anbetracht des starken Schweizer Frankens vor allem an grenznahen Tankstellen von Nöten sein.
Constantin Cronenberg: Wir machen diesbezüglich keinen Unterschied zwischen einer grenznahen Station und anderen Tankstellen. Wir wollen überall hochwertige Leistungen und Produkte bieten. Aber natürlich ist die Kundschaft in den Grenzgebieten zum Euroland besonders sensitiv. Es ist kein Geheimnis, dass unsere Tankstellen in grenznahen Regionen, und das sind immerhin 20 Prozent des Gesamtportfolios, seit dem Kursentscheid der Nationalbank verstärkt unter Druck geraten sind.
 
tW: Lassen sich denn Tankkunden mit anderen Argumenten als dem Benzinpreis überzeugen?
Constantin Cronenberg: Diesbezüglich stellen wir Unterschiede fest. So gibt es gerade unter der Schweizer Kundschaft viele, die unseren Service sehr schätzen und nicht wegen ein paar Rappen pro Liter über die Grenze fahren. Schwieriger ist es bei den ausländischen Automobilisten. Die füllten ihre Autos bis Ende 2014 in der Schweiz auf, weil es hier günstiger war als in ihren Heimatländern. Jetzt haben sich diese Vorzeichen gedreht und damit auch das Verständnis dieser Kunden. Die meisten vermeiden es jetzt, den Tank in der Schweiz aufzufüllen.


BP (Switzerland) mit Sitz in Zug ist eine Zweigniederlassung von BP Europa SE Hamburg und damit Teil der internationalen BP Gruppe, einer der grössten Öl-, Gas- und Energiekonzerne der Welt. Die Geschäftstätigkeit in der Schweiz besteht vorwiegend im Handel mit Mineralölprodukten. Neben dem Vertrieb von Treib- und Schmierstoffen über das eigene Tankstellennetz umfassen die Aktivitäten das Geschäft mit Heizöl und Flugtreibstoff sowie die Versorgung und Logistik. BP Schweiz beschäftigt zurzeit rund 120 Mitarbeitende und verfügt über ein Tankstellennetz von knapp über 370 Stationen in der ganzen Schweiz. Am stärksten vertreten ist BP Schweiz mit Tankstellen in den Regionen Zürich, Ostschweiz und Genf. Mit den Marken BP und Castrol hält das Unternehmen auch im schweizerischen Schmierstoffsektor eine führende Position.


Copyright
© Copyright 2012-2016 VTSS by Webspezialist
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail