*
Top_Logo-und-Slideshow
Verband der Tankstellenshop-Betreiber der Schweiz VTSS
Association des exploitants de shops de stations-service suisses AESS
Associazione dei gestori di shops presso stazioni di servizio della Svizzera AGSS
avec-5-500x177px.jpg avia-dsc-1391-500x177px.jpg avia-dsc-1547-500x177px.jpg bp-kemptthal-aussen-500x177px.jpg bp-kemptthal-shop-500x177px.jpg city-carburoil-locarno-500x177px.jpg coop-herzogenbuchsee-in-der-nacht-500x177px.jpg coop-dsc04815-500x177px.jpg socar-tankstelle-hohlstrasse-offiziell-by-night-2-500x177px.jpg shell-schweiz-mg-5179-029-500x176px.jpg migrol-tb-1181-edit-500x176.jpg migrol-service-station-winterthur.jpg tamoil-oppligen-nachgedunkelt-500x176px.jpg
Sprachen-Auswahl
Menu
Home Home
Über uns Über uns
Vorstand Vorstand
Statuten Statuten
Beitrittserklärung Beitrittserklärung
GAV Tankstellenshops GAV Tankstellenshops
Vertragstext Vertragstext
News News
FAQ FAQ
Medienmitteilungen Medienmitteilungen
Tankstellenshop-Portraits Tankstellenshop-Portraits
Links Links
Kontakt Kontakt
Block_Facebook_PlugIn
Block_GAV_Vertragstgext

GAV Vertragstext


Kein Alkohol mehr nach 22 Uhr
21.03.2013 13:32 ( 1168 x gelesen )

Kein Alkohol mehr nach 22 UhrKein Alkohol mehr nach 22 Uhr

Der Ständerat verbietet den nächtlichen Verkauf von Alkohol und will Mindestpreise.

 

 



Jugendlichen Kampftrinkern soll der Zugang zum Alkohol erschwert werden. So will es der Ständerat. Dafür nimmt er auch Einschränkungen der Gewerbefreiheit in Kauf. Die Ratsmehrheit hat gestern entschieden, dass der Bundesrat Mindestpreise für den billigsten Alkohol in den Ladenregalen erlassen soll und dass die Geschäfte nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen dürfen. Mit dem Mindestpreis will der Ständerat vor allem den Verkauf von Billig-Wodka unterbinden. Restaurants und Bars müssen sich hingegen nicht einschränken. Von einem Verbot von «Happy Hours», wie es der Bundesrat vorgeschlagen hatte, wollte der Ständerat nichts wissen.

Während sich die Präventionsstellen über die neuen Regeln freuen, sind das Verkaufsverbot und die Mindestpreise für den Schweizerischen Gewerbeverband «völlig unverhältnismässig». Die grossen Detailhändler kritisieren vor allem die Preisvorschriften. Sie befürchten eine Zunahme des Einkaufstourismus. Falls der Nationalrat am Verkaufsverbot und am Mindestpreis festhält, erwägen die Jungfreisinnigen das Referendum. (bro/br)

Tages-Anzeiger, 21. März 2013
Quelle: ARGUS der Presse


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Copyright
© Copyright 2012-2016 VTSS by Webspezialist
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail